Planänderung

Janet erzählt von ihrem Einstieg als Young Professional bei der PTSGroup

Mich haben die orange leuchtenden Flyer neugierig gemacht, die an der Universität herumlagen „Was kannst du?“, „Wohin willst du?“ stand dort drauf – Fragen die wohl jeden Studenten beschäftigen, dessen Studienzeit zu Ende geht. Ich wollte wissen, was sich hinter den Flyern und hinter den Young Professional Days versteckt und habe mich auf der Homepage über die PTSGroup schlau gemacht. Die Chancen, ein IT-Unternehmen als Arbeitgeber näher kennenzulernen und gleichzeitig an einer professionellen Potenzialanalyse teilzunehmen, haben mich überzeugt. Mehr über die eigenen Stärken und Schwäche erfahren? Warum nicht.

Ich habe mich direkt mit meinem Lebenslauf bei der PTSGroup beworben und wurde eingeladen, an den Young Professional Days teilzunehmen. Große Erwartungen hatte ich nicht, umso positiver war ich von der Atmosphäre und dem Verlauf der Young Professional Days überrascht. Neben der Potenzialanalyse und kleineren Aufgaben, hatte ich die Chance mich mit verschiedenen Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen auszutauschen und somit die Arbeitsatmosphäre und das Arbeitsumfeld der PTSGroup näher kennenzulernen. Die PTSGroup machte durchweg einen sehr positiven Eindruck auf mich.

Master oder Job?

Nach den Young Professional Days hat Annika (HR & Employer Branding, Anm. d. Red.) mich angerufen, ob ich mir nicht vorstellen könnte, bei der PTSGroup als Projektassistentin anzufangen.

Der Anruf war für mich sehr überraschend. Eigentlich sollte in drei Wochen mein Master starten. Nun musste ich mich entscheiden. Ich bat um ein persönliches Gespräch, um die bevorstehenden Aufgaben als Projektassistent besser zu verstehen. Die Anforderungen an die Stelle und die zusätzlichen Qualifizierungen im Rahmen des Young Professional Programs haben mich im Gespräch überzeugt. Am 10. Oktober 2017 ging es für mich bei der PTSGroup im Team Services los.

 

Als Projektassistentin unterstütze ich das Team, indem ich die Aufgaben vor- und nachbearbeite. Im Arbeitsalltag können sehr unterschiedliche Aufgaben anfallen. Ich überlege mir, wie wir die Anforderungen der Kunden am besten umsetzen können und achte darauf, dass den Entwicklern alle relevanten Informationen vorliegen. Zusätzlich verfasse ich Dokumentationen, Projektpläne und Präsentationen.

Der erste Eindruck hat sich bestätigt

Die technischen Begriffe der IT-Welt und die verschiedenen Systeme waren für mich zunächst komplett neu und ich musste viel dazu lernen. Der ständige Austausch mit den Kollegen hilft mir aber sehr, die neuen Prozesse zu verstehen. Mein Eindruck von den Young Professional Days hat sich bestätigt: das Arbeitsklima bei der PTSGroup ist wirklich angenehm. Alle in meinem Team unterstützten sich gegenseitig und arbeitet eng zusammen. Ebenso wird sich auch mal privat zu der einen oder anderen Feier verabredet, wodurch ich schnell Anschluss in der PTSGroup gefunden habe. Für die Zukunft werde ich nun immer mehr in die Projekte eingearbeitet und kann dann auch die ersten eigenen Projekte verantworten. Ich freue mich schon sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit meinem Team.

Unsere YPP-Stories

Das Young Porfessional Program bietet Berufseinsteigern die Möglichkeit, selbst Schwerpunkte zu setzen und sich hinsichtlich der eigenen Stärken zu entwickeln. In den YPP-Stories zieht unsere erste Generation Young Professionals nach drei Monaten ihr Zwischenfazit. Welche unterschiedlichen Schwerpunkte haben sich herauskristallisiert? Wo liegen Gemeinsamkeiten?